Schutz- und Hygienekonzept

Der Gewerbebetrieb „Massagesalon“ mit Geschäftssitz in 12247 Berlin, Alt Lankwitz 108, Inh. Aurel Johannes Marx

 

 

 

 

Allgemeine Schutzmaßnahmen

  • Beschäftigte und Kunden,die innerhalb der letzten 14 Tage in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen, dürfen unsere Räume nicht betreten.
  • Begleitpersonen dürfen unsere Räume nicht betreten
  • ALLE Personen müssen eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 

Allgemeine Schutzmaßnahmen

  • Wo immer möglich, ist ein Abstand zu allen Anwesenden von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Dies gilt nicht für die Dauer der Massage, sofern die erforderlichen Schutzmaßnahmen eingehalten werden.
  • Körperkontakt, der über den bei der Massage notwendigen Körperkontakt hinausgeht, insbesondere Händeschütteln oder Umarmen, ist zu vermeiden.
  • Während der Tätigkeit an der Kundschaft müssen die Beschäftigten einen Mund-Nasen-Schutz (MNS = Medizinische Gesichtsmaske nach DIN EN 14683) tragen. Sofern MNS nicht in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, können sie ausnahmsweise durch eine nicht-medizinische Alltagsmaskeoder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung ersetzt werden.
  • Während der Tätigkeiten ist die Kommunikation mit der Kundschaft auf ein Minimum zu beschränken.

 

Hygiene und Desinfektion

  • Allgemeine Hygieneregeln sind in besonderem Maße zu beachten. Die Beschäftigten und der Arbeitgeber haben sich bei der Ankunft am Arbeitsplatz, zwischen der Bedienung von Kundschaft sowie vor und nach Pausen die Hände mit Wasser und Seife zu waschen.
  • Die Räumlichkeiten des müssen jederzeit während der Arbeitszeiten über ausreichend Frischluft verfügen. Ausreichend ist in der Regel eine Frischluftmenge von 100 Kubikmeter pro Stunde je beschäftigter Person.
  • Die Kundinnen und Kunden müssen beim Betreten die Möglichkeit haben, ihre Hände zu waschen oder zu desinfizieren; es ist darauf zu achten, dass sie hiervon Gebrauch machen.
  • Eine ausreichende Anzahl an Handwaschgelegenheiten mit fließendem Wasser, Seife und Einmalhandtüchern ist in der Nähe der Arbeitsplätze bereitzustellen.
  • Massageplätze sind vor jeder Benutzung durch eine weitere Kundin oder einen weiteren Kunden, mit einer frischen textilen Unterlage (Bettuch / Bettlaken) zu beziehen.
  • Textilien, die in Kontakt mit den Kundinnen und Kunden eingesetzt werden, sind nach jedem Kunden auszutauschen. Davon umfasst sind insbesondere Bezüge, Handtücher und Umhänge / Kittel.
  • Oberflächen, Sanitär- und Pausenräume sowie Handkontaktflächen, die auch von Kunden angefasst werden, insbesondere Türgriffe, sind regelmäßig, mindestens einmal täglich, zu reinigen.

 

Weitere Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten

(1) Die Infektionsgefährdung der Beschäftigten ist unter Berücksichtigung der Bedingungen am Arbeitsplatz zu minimieren. Hierbei ist gegebenenfalls ein Schichtbetrieb mit festen Teams einzurichten.

(2) Beschäftigte sind umfassend zu informieren und zu schulen, insbesondere mit Hinweis auf die durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingten Änderungen der Arbeitsabläufe und Vorgaben.

Anwesenheitsdokumentation

Folgende Daten müssen erfasst werden:

Vor- und Familienname

Telefonnummer

Anschrift oder Emailadresse

Anwesenheitszeit

Dienstleisterin / Masseuse

Die Daten sind für die Dauer von vier Wochen, geschützt vor Einsichtnahme durch dritte, aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen auszuhändigen

 

 

Berlin, 10.07.2020